Heinz-Jürgen Schymura

LetzteZuerst


Nach dem ersten Start von LetzteZuerst zeigt sich das Programm in etwa so.

Bildschirm nach dem ersten Programmstart

Wie Sie sehen ist in dem gezeigten Bild dem Menüpunkt Arbeiten nicht aktivierbar. Auch jeweils ein Untermenüpunkt von Datei und Zwischenablage (jetzt nicht sichtbar) sind nicht aktivierbar wenn es noch keinen zu bearbeitenden Text gibt.

Datei_Einlesen_1.jpg

So will ich nun also so als erstes eine von mir vorbereitete Testdatei einlesen lassen. Ich könnte statt dessen aber auch Text aus der Zwischenablage des Betriebssystems einfügen lassen. Aber wie gesagt, ich will eine Textdatei einlesen lassen.

Datei_Einlesen_2.jpg

Nach dem ersten Programmstart müssen Sie (und ich) tatsächlich erst einmal das von Ihnen (in Zukunft bevorzugt) genutzte Verzeichnis auswählen und dann darin die gewünschte Textdatei auswählen. Nach der Auswahl einer Datei merkt sich das Programm das Verzeichnis, in dem Sie eine Datei wirklich ausgewählt haben. 

Datei_Einlesen_3.jpg

Bei einem erneuten Programmstart wird es dann als erstes bei einer Auswahl einer Datei in dieses Verzeichnis gehen und Ihnen dort die vorhandenen Dateien zur Auswahl vorlegen.

Datei_Einlesen_4.jpg

Ich will nun also die Datei Eins_bis_9.txt einlesen lassen.

Meldung_01.jpg

Leider musste ich (im obigen Bild) etwas schwindelt. Um die Meldung vom Bildschirm einfangen zu können, die das Programm anzeigt, wenn es Dateien einliest musste ich eine andere, wesentlich längere Textdatei einlesen lassen. Bitte nicht verwirren lassen, es geht jedoch weiter mit der Datei Eins_bis_9.txt.

Anzeige_02.jpg

Nun ist der Menüpunkt Arbeiten auch wirklich aktivierbar. Zudem zeigt mir (und Ihnen auch) das Programm die Anzahl der gefundenen Textzeilen an.

Meldung_02.jpg

Und nach Bestätigung des Menüpunktes Arbeiten zeigt mir das Programm wieder eine Meldung an. Auch bei dieser Meldung musste ich mit einer längere Textdatei schwindeln, siehe oben. Das Anzeige/Auswahlobjekt Geändert wird während der Bearbeitung unsichtbar gemacht, damit das Programm nicht beim Einfügen eines neuen Eintrages (Zeile) in das Anzeige/Auswahlobjekt viel Zeit verliert um nach jedem Einfügen das Anzeige/Auswahlobjekt neu dazustellen.

Anzeige_03.jpg

Nun kann ich das Ergebnis bewundern. Das Programm tat nur, was es sollte, die Textzeilen liegen in umgekehrter Reihenfolge vor. Wenn ich möchte kann ich den geänderten Text im Anzeige/Auswahlobjekt Geändert nun in einer Datei speichern lassen, denn der Untermenüpunkt  Speichern ist unter Datei nun auch aktivierbar. In einer ähnlichen Form wie oben beim Einlesen einer Datei können Sie (und ich) das Speicherverzeichnis und den Dateinamen festlegen, unter dem Sie die geänderten Daten speichern wollen. Ebenso können Sie dann auch mit dem dann aktivierbaren Untermenüpunkt Kopieren unter Zwischenablage den Text in die Zwischenablage des Betriebssystems kopieren lasse, um ihn vor dort aus in ein anderes Programm (Editor etwa) einzufügen.

Anzeige_04.jpg

Nun will ich mal zur Demonstration die Anzahl der "Zusammengehörenden Zeilen" auf 3 verändern.

Anzeige_05.jpg

Sie sehen, wieder hat das Programm gemacht, was es sollte. Jeweils 3 Zeilen wurden als zusammengehörender Block in der gefundenen Reihenfolge beibehalten. Hier also die Zeilen 7-94-6 und die Zeilen 1-3. Bei den einzelnen zusammengehörenden Blöcken jedoch wurde die Reihenfolge geändert.

Anzeige_06.jpg

Das Gleiche geht natürlich auch mit mehr Zeilen.

Zwischenablage_01.jpg   

Über den immer dann aktivierbaren Untermenüpunkt Zwischenablage Kopieren, wenn es einen Text im Anzeige/Auswahlobjekts Geändert gibt, kann ich, wenn gewünscht, den Inhalt des Anzeige/Auswahlobjekts Geändert in die Zwischenablage des Betriebssystems kopieren.

Bisher nutze ich immer Textdateien, wo die Anzahl der Zeilen immer passte, so dass es immer volle Blöcke der "zusammengehörenden Zeilen" gab.

Anzeige_09.jpg

Wenn ich nun jedoch eine Datei mit 32 Zeilen nutze, so erhalte ich nicht nur dieses Ergebnis, sondern auch folgende Meldung des Programms.

Meldung_03.jpg

Für die weitere Eläuterung der Arbeitsweise des Programms lade ich nun noch einmal die Datei Eins_bis_9.txt. neu.

Anzeige_10.jpg
 
Nun aber markiere ich einen Bereich im Anzeige/Auswahlobjekt Orginal.

Anzeige_10.jpg

Wenn ich nun den Menüpunkt Arbeiten betätige werde ich gefragt, was ich denn nun eigentlich will.

Nachfrage_01.jpg

Wähle ich nun Nein, so wird der gesamte Inhalt des Anzeige/Auswahlobjekts Orginal bearbeite. Aber, wie Sie sich vorstellen können, wähle ich Ja und erhalte dann folgende Programmanzeige.

Anzeige_11.jpg

In der Anzeige der (bearbeiteten) Zeilen stehen nun nur noch 6 Zeilen, da ich ja nur 6 Zeilen ganz oder teilweise markiert hatte. Auch hier wurden jeweils 3 Zeilen als zusammengehörende Blöcke betrachtet, entsprechend meiner Einstellung bei "Wieviel Zeilen gehören zusammen?".

Anzeige_12.jpg

Mit dem gleichen markierten Text im Anzeige/Auswahlobjekt Orginal erhalte ich oben gezeigtes Ergebnis, wenn ich bei "Wieviel Zeilen gehören zusammen?" die Anzahl auf 1 setze.

Dass Programm merkt sich die vorhandenen Einstellungen für das letzte Quellverzeichnis aus dem eine Datei eingelesen wurde und das letzte Zielverzeichnis, in dem eine Datei gespeichert wurde und auch die Anzahl der eingestellten Zeilen bei "Wieviel Zeilen gehören zusammen?" bei Programmende in einer INI-Datei.

Wenn Ihnen der Name des Programms nicht gefällt, so können Sie es getrost umbenennen. Sollten Sie das Programm vorher bereits genutzt haben, so sollten Sie die Konfigurationsdatei LetzteZuerst.INI ebenfalls umbenennen, da dort die Programmeinstellungen des letzten Programmlaufes gespeichert sind. Falls Sie dies nicht tun, so würde das umbenannte Programm mit den internen Programmeinstellungen starten. Sie finden die Konfigurationsdatei in dem Verzeichnis, in dem sich das Programm selbst befindet. Dort braucht es auch Schreibrechte um die Konfigurationsdatei zu erstellen und anzupassen.