Heinz-Jürgen Schymura

DateienKopieren


Nach dem ersten Start von DateienKopieren zeigt sich das Programm in etwa so.

Nach dem ersten Programmstart

Als erstes sollten Sie über den Menüpunkt Konfiguration die von Ihnen gewünschte grundsätzliche Einstellung des Programms festlegen.
Nachdem Sie nun den Menüpunkt Konfiguration betätigt haben werden Ihnen die augenblicklich für DateienKopieren geltenden Einstellungen in einem Auswahlfenster angezeigt.

Konfigurationseinstellungen 1 

Sie sehen, es ist gar nicht so viel, was Sie beeinflussen können, denn in allen Bereichen können Sie nur jeweils eine Auswahl treffen. Im Bereich Festlegungen bei bestehenden Dateien legen Sie fest wie das Programm reagieren soll, wenn eine Datei mit gleichem Namen im entsprechenden (Unter-) Zielverzeichnis bereits vorhanden ist. Da DateienKopieren unter Windows läuft ist dabei die Groß- und Kleinschreibung völlig egal, so dass etwa DATEI12.TXT und datei12.txt vom Programm als identisch eingestuft wird. Wenn das Programm sehr viel Dateien zu prüfen (kopieren) hat, dann hat die Einstellung in diesem Bereich einen großen Einfluss darauf, wie schnell es letztendlich arbeitet. Die Auswahlpunkte Nie überschreiben und Immer überschreiben sind naturgemäß diejenigen, die das Programm am schnellsten arbeiten lassen. Je mehr Punkte das Programm überprüfen muss, etwa bei Überschreiben wenn das Datum der Quelldatei jünger und Größe der Quelldatei größer ist, je länger dauert das Kopieren von vielen Dateien. In diesem Fall sind dann bei jeder Datei immerhin 4 Daten zu ermitteln und entsprechend zu handeln. Bei etwa 1 Million Dateien addieren sich da auch schon kurze Zeiträume zu etwas längeren Zeiträumen......
Im Bereich Festlegungen für das Schreiben in den Bericht können Sie festlegen ob Sie nur die Anzahl der erzeugten Verzeichnisse, etwa im Unterbereich Bei Verzeichnis(sen) erzeugen, im Bericht stehen haben möchten, oder auch die Namen der erzeugten Verzeichnisse.
Für die Dateien können Sie unabhängig von den Einstellungen bei Verzeichnissen eine ähnliche Festlegung treffen.

Konfigurationseinstellungen 2

So sehen die von mir (auch für die weitere Beschreibung genutzten) Einstellungen aus. Die muss ich erst noch mit Betätigung des Schalters Übernehmen für das Programm festlegen, ansonsten würde das Programm mit den vorher angezeigten Einstellungen weiter arbeiten.

Konfigurationseinstellungen 1

Über den Schalter Schließen wird dieses Konfigurationsfenster auf dem Bildschirm geschlossen. Natürlich kann es auch über das Andreaskreuz in der obersten Fensterzeile geschlossen werden.

Wenn ich nun also anfangen will, Dateien von einen Verzeichnis in ein anderes kopieren zu lassen, dann muss ich zuerst einmal sowohl das Quellverzeichnis, als auch das Zielverzeichnis festlegen.

Laufwerk I 01

Als erstes lege ich für das Quellverzeichnis das Laufwerk I fest, indem ich einfach im obersten Auswahlobjekt das Laufwerk I anklicke.

Laufwerk_I_Temp 01

Nach einem Doppelklick in der Verzeichnisauswahl im zweitobersten Eingabeobjekt werden mir die Unterverzeichnisse angezeigt. Falls vorhanden (hier im Beispiel nicht) werden dann im Dateiauswahlobjekt darunter (ganz unten) die in diesem Verzeichnis vorhandenen Dateien angezeigt.

Laufwerk_I_Temp_Quelle 01

Indem ich im Verzeichnisauswahlobjekt das Unterverzeichnis Test_Quelle ausgewählt habe, kann ich nun einfach das weitere Unterverzeichnis Mapnik markieren.
 
Laufwerk_I_Temp_Ziel 01

Um das Zielverzeichnis festzulegen verfahre ich in gleicher Art. Wenn ich dann vom Programm aus wirklich Dateien oder ganze Verzeichnisse kopieren lasse, dann merkt sich das Programm die entsprechenden Quell- und Zielverzeichnisse und startet dann auch beim einem erneuten, späteren, Programmstart mit diesen Verzeichnissen.

Menue_Verzeichnis_Kopieren 01

Um das Programm zum Kopieren aller Dateien aus dem Quellverzeichnis in das Zielverzeichnis, mit allen Dateien in allen Unterverzeichnissen nach den unter dem Menüpunkt Konfiguration festgelegten Kriterien zu bewegen muss ich nun noch in der Menüzeile den Menüpunkt Kopieren aktivieren. Mir wird daraufhin ein Untermenü angezeigt, in dem ich Verzeichnis(se) wähle und schon beginnt das Programm seine Arbeit.
 
Geduld 01

Es unterrichtet mich darüber, was es macht. Als erstes wird mir mitgeteilt, dass es die Verzeichnisstruktur im Zielverzeichnis genau der (Unter) Verzeichnisstruktur des Quellverzeichnisses anpasst. Die macht es immer, unabhängig davon, ob im weiteren Verlauf überhaupt Datei(en) kopiert werden, oder ob die festgelegten Kriterien das Kopieren verhindern. Ist die Verzeichnisstruktur im Zielverzeichnis komplett, so fängt DateienKopieren endlich an die entsprechenden Dateien zu kopieren und unterrichtet mich darüber. 
 
Geduld 02

Nun kann es eine ganz schön lange Zeit dauern, ehe das Programm alle Dateien entsprechend den Kriterien kopiert hat, denn es muss ja, falls eine Datei gleichen Namens im entsprechenden Zielverzeichnis bereits vorhanden ist (und es so in der Konfiguration festgelegt wurde) eventuell noch das Erzeugungsdatum sowohl der Quelldatei, als auch der Zieldatei feststellen und eventuell dann auch noch die Dateigröße sowohl der Zieldatei, als auch der Quelldatei, um entscheiden zu können, ob die Datei gleichen Namens in entsprechenden Zielverzeichnis überschrieben werden darf.

Zumindest wird mir (und Ihnen) am Ende des Kopiervorgangs ein Bericht angezeigt. Da ich bei der Konfiguration festgelegt hatte, dass ich sowohl über die Erzeugung von (Unter) Verzeichnissen als auch über der Kopieren der Dateien Ausführlich informiert werden will kann ich in diesem Bericht nun jedes erzeugte Verzeichnis mit Namen bewundern, als dann auch die Anzahl der erzeugten Verzeichnisse, die ich nur angezeigt bekommen würde, wenn ich statt Ausführlich in der Konfiguration Nur summarisch festgelegt hätte.

Bericht 01

Für die kopierten Dateien kann ich dann auch (wenn ich es wollte) den Namen jeder Datei nachlesen (falls die Einstellungen auf Ausführlich stehen).

Bericht 02

Bei der Anzahl von über 1 Million Dateien verwundert es dann auch nicht, dass das Programm fast 3 Stunden für die ganze Aktion Aktion brauchte.
Über den Schalter Schließen können Sie übrigens die Berichtanzeige vom Bildschirm nehmen, auch über das Andreaskreuz in der obersten rechten Ecke.
Sollten Sie mehrere Kopieraktionen im gleichen Programmlauf nacheinander ausführen, so schreibt DateienKopieren auch diese Daten in den Bericht, hängt sie also an den schon vorhandenen Bericht an. Allerdings können Sie über den Schalter Löschen den bisherigen Inhalt der Berichtsanzeige löschen, so dass Sie mit einer leeren Berichtanzeige anfangen können, wenn Sie wollen.

Dateien_Kopieren 01

Über die Unterauswahl Datei(en) im Menüpunkt Kopieren können Sie in etwa gleicher Art und Weise, wie schon oben bei den Verzeichnissen gezeigt die zu kopierenden Dateien (im Beispiel eine Auswahl von Dateien aus dem Unterverzeichnis I:\Temp\Test_Ziel\Mapnik) in ein Zielverzeichnis, hier I:\Temp\Test_Ziel\Mapnik, kopieren lassen. Auch die Auswahl nur einer Datei, oder aller ist möglich.

Dateien Kopiert 01

Schon sind dann die ausgewählten 8 Dateien kopiert. Auch dabei werden die Einstellungen unter Konfiguration beachtet.

Wenn Ihnen der Name DateienKopieren nicht gefällt, so können Sie das Programm getrost umbenennen. Sollten Sie das Programm vorher bereits genutzt haben, so sollten Sie die Konfigurationsdatei DateienKopieren.INI ebenfalls umbenennen, da dort die Programmeinstellungen des letzten Programmlaufes gespeichert sind. Falls Sie dies nicht tun, so würde das umbenannte Programm mit den internen Programmeinstellungen starten. Sie finden die Konfigurationsdatei in dem Verzeichnis, in dem sich das Programm selbst befindet. Dort braucht es auch Schreibrechte um die Konfigurationsdatei zu erstellen und anzupassen.